22.06.2021

Das Museum hat heute geschlossen

Öffnungszeiten

Mi-So: 10.00-18.00 Uhr



Tickets
Adresse

Fürstenauer Weg 171
49090 Osnabrück

Passwort vergessen?
Wenn Sie noch keinen Zugang haben, können Sie sich hier registrieren.

Genutztes Wasser

In unserem Tagesablauf spielt Wasser ständig eine Rolle – natürlich beim Trinken, aber auch beim Zähneputzen, Wäschewaschen, Kochen, Putzen und bei vielem mehr. Die zuverlässige Versorgung mit sauberem Wasser und die Entsorgung des Schmutzwassers sind in westlichen Industrienationen seit dem späten 19. Jahrhundert zu Selbstverständlichkeiten geworden. Hunderte von Kilometern lang sind die komplexen Rohrleitungen und Kanäle, die unter unseren Siedlungen verlaufen; sie verbinden Wasserspeicher, Wasserwerke, Kläranlagen und Haushalte.

Auch in vielen Wirtschaftsbranchen ist Wasser unabdingbar. Die Kraft von Fließgewässer wird seit jeher zur Energiegewinnung genutzt. Für die Industrialisierung war Wasserdampf entscheidend – er trieb die neuen, alles beschleunigenden Dampfmaschinen an. Wasser ist selbst Produkt, es dient als Trägerflüssigkeit und Verdünnungsmittel, als Kühl- und Kältemittel, zum Lösen und Reinigen sowie nicht zuletzt als Verkehrsweg. Ohne den Handelsverkehr auf den Weltmeeren und die Binnenschifffahrt wäre der globalisierte Warenverkehr nicht möglich.

Neben diesen grundlegenden Nutzungen ist Wasser ein wichtiger Freizeitfaktor: Zahlreiche seit dem 19. Jahrhundert entstandene Wassersportarten zeugen von der Freude der Menschen, sich im und auf dem Wasser zu bewegen. Seen, Flüsse und Moore sind beliebte Naherholungsgebiete, die Küsten der Meere Urlaubsziele und Sehnsuchtsorte für Millionen.

Ab in die Wanne!

Badeofen, G. Henrici Nachf. Osnabrück, 1950er Jahre, MIK Osnabrück

 

 

 

Hahn aufdrehen und schon fließt warmes Wasser. So schnell und einfach war es nicht immer. Zwar setzte sich seit dem späten 18. Jh. die Erkenntnis durch, dass eine wasserbasierte Körperhygiene Krankheiten vorbeugen kann, dennoch waren Baden und Duschen bis ins 20. Jh. nicht alltäglich. Dafür war der Aufwand viel zu hoch: Das Wasser musste zunächst in die Wohnung getragen und erhitzt werden. Eine Alternative war der Besuch eines „Volksbades“ wie des Osnabrücker Badehauses am Pottgraben.

  • Wasserversorgung für die Dampflok

    Wasserkran & Dampflok Baureihe 78, Modell 1:87

    Wie wird die Dampflokomotive mit Wasser versorgt? Dazu gab es zur Dampflokzeit an vielen Bahnsteigen und in Bahnbetriebswerken große Wasserkräne, die die Vorratsbehälter einer Lokomotive in kürzester Zeit mit vielen Kubikmetern Wasser füllten. Dieses Modell zeigt ein kleines Betriebswerk mit Wasserkran und weiteren Versorgungseinrichtungen. Hier war noch schwere, schmutzige und personal- intensive Handarbeit gefragt. In den 1970er Jahren verschwanden diese Einrichtungen nach und nach aus dem Betriebsgeschehen der Bahn.

    Osnabrücker Dampflokfreunde e. V.

  • DIE TAUFE

    Taufszene

    Über die Taufe Jesu heißt es in der Bibel:
    „Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“

    Das ist die Urszene der Taufe und bei jeder Taufe wird sie neu aktuell. Über dem Getauften geht der Himmel auf und Gott wendet sich ihm zu mit seiner umfassenden Liebeserklärung:
    „Du bist mein geliebtes Kind, an dem ich Wohl- gefallen habe. Du bist mein Kind, über das ich mich von ganzem Herzen freue.“

    St. Katharinengemeinde Osnabrück
    Konfirmanden des Jahrgangs 2020/21

  • TRINKWASSER – UNSER TÄGLICH BROT

    Verschiedene Rohrleitungen

    Der tägliche Umgang mit dem wichtigsten Lebensmittel der Welt, dem Wasser, unterliegt unzähligen Normen, Regeln und Gesetzen. Als Anlagenmechaniker*innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sorgen wir täglich für die Versorgung und Sicherstellung dieses hohen Gutes.
    Unser Verantwortungsbereich ist die Gesamtheit der Rohrleitungen, Armaturen und Apparate, die sich zwischen dem Punkt des Übergangs von Trinkwasser aus einer Wasserversorgungsanlage an die Nutzer*innen und dem Punkt der Entnahme von Trinkwasser befinden.
    Der hohe Stellenwert des Wasser spiegelt sich in unserer Ausbildung wider: Etwa die Hälfte der gesamten 3 ½-jährigen Ausbildung beschäftigt sich mit und um Trinkwasser und den Anforderungen im Umgang mit diesem!

    Innung für Sanitär, Heizungs-, Klima- & Klempnertechnik
    Osnabrück Stadt

  • UNSERE LIEBE… bei uns dreht sich alles um Wasser…

    Verschiedene Audios
    Wassergewöhnung bis Leistungsschwimmen

    Wir sind ein TEAM.
    Wir strengen uns an.
    Wir sind freundlich zueinander.
    Wir sind pünktlich.
    Wir helfen einander.
    Wir feuern uns an.
    Wir sind ehrlich.
    Wir sind fair.
    Wir halten zusammen.

    VfL Osnabrück e. V. – Schwimmabteilung

  • WASSERRETTUNGSDIENST AN DER SEE

    DLRG Ortsgruppe Osnabrück auf Reisen

    Seit vielen Jahren fährt die DLRG Ortsgruppe Osnabrück im Sommer für drei Wochen nach Pelzerhaken, um dort einen Strandabschnitt der Lübecker Bucht zu bewachen. Die Jugendlichen wohnen zusammen in der Rettungswache direkt am Strand. Tagsüber verrichten sie ihren Dienst auf den Türmen, als Strandstreife oder auch im Boot. Zwischendurch gibt es auch mal eine Übung. In der Freizeit werden Ausflüge in die Umgebung unternommen.

    DLRG Ortsgruppe Osnabrück e. V.

  • ERFRISCHUNG BEIM FLANIEREN

    Pläne & Fotos zu Trinkhallen in Osnabrück, Ende 19./Anfang 20. Jh.

    Der Beginn Trinkhallen-Ära wird auf die Mitte des 19. Jh. datiert. Die Buden fanden in der Bevölkerung großen Anklang. Auch in Osnabrück stellten viele Mineralwasserfabrikanten und Getränkehändler prächtige Trinkhallen oder Selterswasserbuden auf. Dort boten sie Mineralwasser aus regionalem Quellwasser oder dem namensgebenden Heilwasser Selters im Taunus an.

    Als Standorte wählten sie belebte Plätze – so z.B. in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs oder mitten auf dem Kanzlerwall, einer beliebten Promenade zum Flanieren. Aufgrund der fehlenden Schankerlaubnis wurden Wasser wie auch Limonaden ausschließlich in Flaschen verkauft.

    MIK Museum Industriekultur Osnabrück

Weitere Kapitel

NEWSLETTER

Sie möchten aktuelle Infos aus dem MIK erhalten?
Jetzt für unseren Newsletter anmelden!

Mit der Eingabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich
mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.